Frage 2 b)

Aufhebung des Thüringer Erziehungsgeldes

Entwurf vom 18. Februar 2015
Eingebracht durch Mehrere Initiatoren
Federführender Ausschuss Ausschuss für Soziales, Arbeit und Gesundheit
6
Die Diskussion ist seit dem 30.04.2015 abgeschlossen

Zurzeit befindet sich der Gesetzentwurf der Fraktionen DIE LINKE, der SPD und BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN zum Gesetz zur Aufhebung des Thüringer Erziehungsgeldgesetzes und der Verordnung zur Durchführung des Thüringer Erziehungsgeldgesetzes vom 18.02.2015 (Drucksache 6/219) in der parlamentarischen Diskussion. Nachfolgend finden Sie hierzu einzelne Fragen, mit denen sich der Ausschuss für Soziales, Arbeit und Gesundheit derzeit befasst. Sie können Ihre Meinung zu den Fragen abgeben. Mit Ihren Beiträgen, Ihren Erläuterungen oder Ihrer Kritik können Sie Einfluss auf die Arbeit des Ausschusses für Soziales, Arbeit und Gesundheit nehmen.

Diskutieren Sie mit!

Frage 2 b)

b) Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Thüringer Landeserziehungsgeld gemacht? Wären Sie an einer Fortsetzung dieses Modells interessiert?

30. April 2015 | Ramona
Bitte Fortführen und Ausbauen

Im Hinblick auf den Fall des Betreuungsgeldes sollte das Landeserziehungsgeld unbedingt fortgeführt werden, um zu sichern, dass sich auch andere Thüringer sich für eine Familie entscheiden und nicht dagegen.

Die Geburten sind bereits zurück gegangen, dies ist unter anderem auf die finanziellen Probleme zurückzuführen. Wieviele werden sich noch für Kinder entscheiden, wenn man ihnen die Existenzgrundlage dafür nimmt?

29. April 2015 | Kerstin Zimmermann
Sehr gute Erfahrungen - sollte UNBEDINGT weitergeführt werden!

Gerade mit Beginn des zweiten Lebenjahres meiner Tochter hat sich durch den Tod meines eigenen Vaters eine turbulente familiäre Situation ergeben, die mit Umzug und sehr vielen Veränderungen einher ging. Für ein derart kleines Kind hat dies eine kaum zu bewältigende und schlichtweg unverständliche Gegebenheit dargestellt. Der Vater hat zudem arbeitsgedingt NOCH NICHT mit umziehen können, sodass die Familie als Institution insgesamt unter großer Belastung stand. Für mich bedeutete dies, mein Studium auszusetzen und zuhause zu bleiben. Wenigstens derart konnte ich die notwenige Stabilität für die Tochter verkörpern und das fehlende familiäre Miteinander kompensieren. Dies war allerdings auch NUR möglich, weil ich finanziell dank des ThErzG die Wahlfreiheit hatte. Insofern hat sich das ThErzGG als Orientierungshilfe und wertvolle Unterstützung erwiesen, das mit vollends unvorhergesehenen Ereignissen vereinbar ist und sogesehen die (leider notwendige) Flexibilität junger Eltern praktisch unterstützt.

23. April 2015 | Die Kanzel
Sehr hilfreich für Mehr-Kind-Familien

Wir haben drei Kinder der Jahrgänge 2005. 2007 und 2011. Das Erziehungsgeld war eine finanzielle Unterstützung für uns, da ein Elternteil komplett auf Erwerbstätigkeit verzichtet hat, was das Familieneinkommen um ein Drittel schrumpfen ließ. Bei drei Kindern braucht man mehr Kleidung, ein größeres Auto, größere Wohnung/Haus etc. Hier hilft eine solche Unterstützung schon etwas.

22. April 2015 | Venedig
Unbedingte Beibehaltung des Erziehungsgeldes

Ich bin definitiv für die Fortsetzung des Erziehungsgeldes, damit auch die häusliche Kindererziehung eine von der Gesellschaft geachtete und unterstützte Form der Kindererziehung darstellt.

16. April 2015 | Lydia Gille
Fortsetzung des Landeserziehungsgeld.

Näturlich wäre ich an einer Fortsetzung vom Landeserziehungsgeldes. Ich habe mich bewußt dafür entschieden weil ich selbst mein Kind nach seinem 1. Geburtstag erziehen will. Ich hatte mit meinem 1. Sohn so Schwierigkeiten im Kindergarten zwecks Entfremdung und sauber werden. ich bin der Meinung Mütter oder Väter sollten auch belohnt werden das sie die Erziehung selbst übernehmen. Kindergärten sind auch unter 2 nicht mehr bezahlbar. Unserer kostet bis acht Stunden schon 225,- + Essen , Trinken und Windeln. Ich und andere Eltern denken dann auch finanziell darüber nach ob es sich lohnt das 2. Jahr daheim zu bleiben um die Familie zu ernähren. wenn das Betreuungsgeld von Staat auch noch weg fällt dann dann haben viele nur noch das Kindergeld. das ist weniger wie hartz4!! ist das Familienfreundlich seien sie mal ehrlich?

31. März 2015 | curie
Mitnahme

Ich habe mich gefreut! Ich wollte sowieso zu Hause bleiben. Da habe ich das Geld einfach mitgenommen. Schade das ich nicht auch noch das Bundesgeld bekommen habe. 2 x Geld für die selbe Leistung. Das ist Sozialismus.