1 Wie beurteilen Sie die geplante Gesetzänderung?

Gesetz über Schulen in freier Trägerschaft

Entwurf vom 01. Juli 2015
Eingebracht durch Landesregierung
Federführender Ausschuss Ausschuss für Bildung, Jugend und Sport
5
Die Diskussion ist seit dem 24.08.2015 abgeschlossen

Zurzeit befindet sich der Gesetzentwurf der Landesregierung zum Ersten Gesetz zur Änderung des Thüringer Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft vom 1. Juli 2015 (Drucksache 6/829) in der parlamentarischen Diskussion. Nachfolgend finden Sie die Fragen, mit denen sich der Ausschuss für Bildung, Jugend und Sport derzeit befasst. Sie können Ihre Meinung zu den Fragen abgeben. Mit Ihren Beiträgen, Ihren Erläuterungen oder Ihrer Kritik können Sie Einfluss auf die Arbeit des Ausschusses für Bildung, Jugend und Sport nehmen.

1 Wie beurteilen Sie die geplante Gesetzänderung?

18. August 2015 | Fritzi
Gleichberechtigung

Gleichberechtigung ist ein MUSS. Die im Urteil genannte politische Begründung, dass die staatlichen Schulen einen Überhang an Personal haben, und deswegen ein schlechtes staatliches Modell nicht übertragen werden kann auf die Schulen in freier Trägerschaft, ist gekippt worden durch das Verwaltungsgericht - sehr gut. Eine Frage bleibt: wann wollen sich die Politiker denn endlich um den Kern des Problems kümmern - die Missstände im staatlichen System?

17. August 2015 | amicus
Fairplay

Bildung ist eines der wichtigsten Dinge für die Zukunft unserer Nachfahren.
Erst einmal geht der Schritt der Landesregierung schon in die richtige Richtung.
Aber wieso soll bei der Finanzierung differenziert werden, dieses macht absolut keinen Sinn.
Deshalb kann nur ein Weg richtig sein: Die Förderung der freien Schulen muss der Förderung von staatlichen Schulen entsprechen.
Es ist wichtig, richtig und gut freie Schulen in einem Land, wie Deutschland, zu betreiben.
Wenn man darüber sinnt kann eine gleiche Förderung nur gerecht sein.
Man sollte sich darüber auch als Politiker und Vertreter des Volkes im klaren sein.

25. Juli 2015 | Kritischer buerger
Gleiche Kostenerstattung wie die staatliche Schulen

Es erschließt sich mir nicht nicht, warum freie Träger anderer Kostensätze erstattet bekommen wie die staatliche Schulen obwphl derern "output" deutlich höher ist. Wir nutzen mit unserern Kindern eine freie kirchliche Schule und eine staatliche Schule (jeweils identische Schulform) und sehen ein deutlich größeres Engagement der lehrer weit über die normale Arbeitszeit der privaten Schulen, keinerlei inhaltlicher Unterschied in der hier im Forum genannten "Kirchlichen Missionierung" (bis auf das höherer Engagement des Lehrers in Religion) . Hingegen sehen wir, dass der Rektor der staatlichen Schule einen deutliche größeren "Stab" an Büromitarbeiter vorhält und in der staatlichen Schule Stundenausfälle wenig sinnvoll kompensiert werden. Hingegen merken wir in der privaten Schulen, dass ausfallbedingte Stunden durch recht komplexe und damit für die Schulleitung aufwendige Änderungen im Stundenplan sinnvoll kompensiert werden.

21. Juli 2015 | bibibj
Warum nur der Staat?

Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum nur die Mittel des Staates hier zur Diskussion stehen. Wo ist zum Beispiel der Anteil der freien Träger, hier hauptsächlich der Kirchen, benannt und deren Steigerungsraten. Ich sehe auch nicht ein, dass mit den Mitteln des Staates u.a. die Missionierung der Kirchen unterstützt wird.

17. Juli 2015 | huetes
Warum Anpassungen erst ab 2017?

Die Gesetzesänderung geht nicht weit genug.
Die Förderung der freien Schulen sollte sich an den Kosten der staatlichen Schulen orientieren. Gute Arbeit an den Schulen in freier Trägerschaft sollte bei der Finanzierung berücksichtigt werden.